Suche
Close this search box.

Silvester 2023: Für ARD und ZDF sind bürgerkriegsähnliche Zustände das neue „Normal“

ARD und ZDF vermelden ein „relativ ruhiges Silvester“; Krawalle seien ausgeblieben. Aber es sind dies einmal mehr öffentlich-rechtliche „Fake News.“ Die Realitäten sind andere. Hier ein paar ausgewählte.

Auf dem Berliner Alexanderplatz, für den ein Böllerverbot galt, beschossen sich „Gruppen von Menschen“ (sic!), insgesamt rund 500, gegenseitig mit Böllern und Raketen. Hunderte junge Männer, erkennbar nicht nord- oder west- oder ost- oder süddeutsch, attackierten die Polizei, die das Gebiet räumen wollte, mit Feuerwerkskörpern. Insgesamt wurden in Berlin zu Silvester 54 Polizisten verletzt. Es gab dort mindestens 1.568 Polizeieinsätze. 5.000 Polizisten und 1.500 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Rund 400 „vorübergehende“ Festnahmen wurden polizeilich vermeldet, 70 Strafanzeigen wegen illegaler Pyrotechnik, 15 wegen Körperverletzung. Eine Kugelbombe beschädigte ein Polizeifahrzeug so stark, dass es aus dem Verkehr gezogen werden musste.

In Leipzig wurde im „linken“ Szeneviertel Connewitz eine Polizeiwache attackiert. An einer Kreuzung wurden Barrikaden aus Pyrotechnik, Müll und Baustellenzäunen errichtet und angesteckt. Die Polizei musste mit einem Wasserwerfer anrücken, um zu löschen. In Köln musste der Dom wegen geplanter islamistischer Anschläge vorübergehend geschlossen werden, oder aber die Besucher des Doms mussten sich wie auf Flughafen strengen Kontrollen unterziehen. In Frankfurt musste eine Hundertschaft Polizisten nach Feuerwerksrandale auch gegen Polizeiautos die Konstablerwache räumen. Es waren 600 Einsatzkräfte unterwegs. Es gab 153 Platzverweise, 39 Personen wurden vorläufig festgenommen. Zehnmal wurden Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten angegriffen, fünf Polizisten wurden verletzt. Und so weiter!

Öffentliches Feiern in Deutschland: Offenbar muss man sich daran gewöhnen, dass dies in einigen Großstädten von Tausenden Polizisten geschützt werden muss und dennoch mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen einhergeht. Indes ist bei ARD und ZDF angesagt: „Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein, // Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein!“ Und am Main, an der Havel und der Spree. Und in den Funkhäusern. Siehe die „Wacht am Rhein“ – 1871 zur Reichsgründung eine Art inoffizielle deutsche Nationalhymne.

Spendenkonto

Bitte überweisen Sie Ihre Spende an das folgende Konto und geben dabei als Verwendungszweck „ÖRR“ an.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Empfänger: Atlas – Förderung der Initiative für Recht und Freiheit e. V.
IBAN: DE56 5005 0201 0200 6987 29
BIC: HELADEF1822
Bank: Frankfurter Sparkasse
Verwendungszweck: Spende – ÖRR

Weitere Informationen zu Spenden erhalten Sie auf der Spendenseite der Atlas-Initiative ».